Ärzte Zeitung online, 19.04.2011

Vereinigte IKK in finanzieller Schieflage

DÜSSELDORF (dpa). Nach der City BKK ist auch die zweitgrößte Innungskrankenkasse Deutschlands, die Vereinigte IKK, in finanzielle Schieflage geraten.

Das Unternehmen verhandele derzeit mit den übrigen Innungskassen über eine "Strukturhilfe", bestätigte eine Sprecherin am Montag in Düsseldorf. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" zuvor berichtet hatte, geht es um 50 Millionen Euro.

Bei der vor einer möglichen Schließung stehenden City BKK in Stuttgart wird unterdessen mit Spannung das Votum des zuständigen Bundesversicherungsamts (BVA) erwartet. "Das BVA wird entscheiden", sagte eine Sprecherin des BKK-Bundesverbands in Berlin.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17347)
Organisationen
BKK (2175)
BVA (473)
IKK (871)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »