Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Kartellamt gibt Plazet für AOK IKK Südwest

BONN (fst). Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Fusion von AOK Rheinland-Pfalz, AOK Saarland und IKK Südwest gegeben. Die neue Kasse soll AOK IKK Südwest heißen.

Aus Sicht von Kartellamts-Chef Andreas Mundt mache der Fall "die Notwendigkeit der Fusionskontrolle" beim Zusammenschluss gesetzlicher Kassen" deutlich. Sitz der neuen Kasse soll Eisenberg sein, der bisherige Sitz der AOK Rheinland-Pfalz.

Das Kartellamt habe vor allem die künftige Stellung der Fusions-Kasse als Nachfrager von medizinischen Leistungen geprüft. "Die Marktanteile der AOK IKK Südwest dürften auf regionalen oder landesweiten Märkten in Rheinland-Pfalz und im Saarland recht hoch sein", teilt die Behörde am Dienstag mit.

Allerdings stünden den Kassen etwa bei der Hilfsmittelversorgung zum Teil starke Leistungserbringergemeinschaften gegenüber, hieß es.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17067)
Organisationen
AOK (7267)
IKK (859)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »