Ärzte Zeitung online, 20.04.2011

Rösler steht zum Wahltarif

Meldung über Ende der Wahltarife war eine Ente

BERLIN (af). Kassenpatienten sollen bei der Wahl ihrer Tarife mehr Wahlmöglichkeiten erhalten. Das hat das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch mitgeteilt.

Das Ministerium reagierte damit auf eine Meldung der "Bild"-Zeitung, Minister Philipp Rösler (FDP) wolle alle Wahltarife der Krankenkassen abschaffen. Versicherte können sich derzeit zum Beispiel für Tarife mit einem Selbstbehalt oder auch für Kostenerstattung entscheiden.

Das Ministerium betonte, eine Abschaffung sei definitiv nicht geplant. Die Wahloptionen würden im Zuge des anstehenden Versorgungsgesetzes vielmehr ausgebaut werden.

Beim GKV-Spitzenverband der stieß das Gerücht auf Verwunderung: "Es würde uns sehr erstaunen, wenn ausgerechnet ein FDP-Minister eines der wichtigen wettbewerblichen Elemente in der gesetzlichen Krankenversicherung schleifen würde", sagte Verbandssprecher Florian Lanz, der "Ärzte Zeitung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »