Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Fusionierte AOK Nord Ost sieht sich auf Erfolgsspur

Nach dem Zusammenschluss hat die Kasse in drei Ländern 18.500 Mitglieder hinzugewonnen.

SCHWERIN (di). Die AOK Nord Ost hat 100 Tage nach ihrer Fusion eine positive Bilanz ihres Starts gezogen. Allein in Mecklenburg-Vorpommern hat die Kasse seit ihrer Vereinigung 5700 neue Mitglieder hinzugewonnen. Insgesamt verzeichnete sie einen Zuwachs um 18.500 neue Mitglieder in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Folge der Vereinigung sind auch bessere Serviceangebote. Dazu zählt etwa die Ausweitung des Vorsorgeprogramms AOK Junior auf den Nordosten. Dafür hat die Kasse einen Integrationsvertrag mit dem Landesverband Mecklenburg-Vorpommern der Kinder- und Jugendärzte geschlossen.

Zum Umfang der Versorgung in AOK Junior zählen außer speziellen Präventionsangeboten auch zusätzliche Leistungen in der Früherkennung und in der Vorsorge, die über die gesetzliche Pflicht der Krankenkassen hinausgehen.

Dies sind vor allem die Vorsorgen U10, U11 und J2 sowie eine professionelle Zahnreinigung für Kinder und Jugendliche in kieferorthopädischer Behandlung. Dr. Susanne Schubert, Landesverbandsvorsitzende des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Mecklenburg Vorpommern, hält das Angebot für wichtig, um pädiatrische Versorgung von Heranwachsenden zu verbessern.

"Eine umfassende Vorsorge für Kinder ist damit nicht mehr vom Einkommen der Eltern abhängig", sagte Schubert. Teilnahmeberechtigt sind alle Kinder- und Jugendärzte sowie Hausärzte mit speziellen Voraussetzungen, die sich an der pädiatrischen Versorgung beteiligen. Nach der Einschreibung informieren sie die Patienten auch über Präventionsangebote.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17812)
Berufspolitik (19262)
Organisationen
AOK (7545)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »