Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Lokführer mit hohem Krankenstand

HAMBURG (dpa). Lokführer gehören nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) zu den Berufsgruppen mit den höchsten Krankenständen. Sie kamen auf 6,9 Prozent, also 25 Fehltage pro Kopf.

Bei "Eisenbahnbetriebsreglern und Schaffnern" seien es 21,7 Tage oder 5,95 Prozent. Der hohe Wert hänge unter anderem mit psychischer Belastung durch Zeitdruck, Kundenunzufriedenheit und schweren Unfällen mit Verletzten oder gar Toten zusammen, vermutet die TK.

Der bundesweite Krankenstand der TK-Versicherten lag insgesamt bei 3,36 Prozent oder 12,3 Fehltagen. Am seltensten krank waren Naturwissenschaftler.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16825)
Personalführung (2983)
Organisationen
TK (2317)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »