Ärzte Zeitung online, 04.05.2011

Rückenschmerzen und Haltungsschäden bei Kindern nehmen zu

HAMBURG (eb). Immer mehr Kinder in Deutschland leiden an Rückenschmerzen. Das hat eine Umfrage unter 100 Kinder- und Jugendärzten im Auftrag der DAK ergeben.

Rückenschmerzen und Haltungsschäden bei Kindern nehmen zu

Zu wenig Bewegung und falsche Ernährung verursachen bei immer mehr Kindern Rückenschmerzen.

© Emil Umdorf / imago

Wie die Krankenkasse bekannt gab, erklärten 65 Prozent der Ärzte, dass die Zahl der Jungen und Mädchen mit Rückenschmerzen in den vergangenen zehn Jahren stark (17 Prozent) bzw. etwas (48 Prozent) gestiegen sei.

Besonders häufig seien Kinder im Alter zwischen elf und 14 Jahren betroffen (58 Prozent). Auch Haltungsschäden hätten spürbar zugenommen, so die DAK.

Als Gründe führen die Ärzte laut Krankenkasse "Übergewicht und Bewegungsmangel" des Nachwuchses an.

Auch motorische Defizite deutlich angestiegen

Die gesundheitlichen Probleme durch Übergewicht treten nach Angaben der DAK meist schon früher im Alter zwischen sechs und acht Jahren auf. 95 Prozent der Kinderärzte hätten festgestellt, dass dieses Problem zugenommen habe.

Deutlich angestiegen seien auch die motorischen Defizite, die am häufigsten bei den Drei- bis Fünfjährigen auftreten.

Nach Einschätzung der befragten Kinder- und Jugendärzte gibt es drei große Gefahren für die Gesundheit der Kinder: ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel in der Freizeit und intensive Nutzung von Fernsehen und Computer.

Schuld trügen auch Eltern, die häufig selbst ein schlechtes Vorbild abgeben. Zu wenig oder schlechten Sportunterricht an Schulen gaben 61 Prozent der Ärzte als Ursache an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »