Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Arzt-Navigator der AOK ist in Bremen gestartet

BREMEN (cben). Der AOK-Arzt-Navigator ist nun auch im Land Bremen gestartet.

Unter der Internet-Adresse www.aok-arztnavi.de können die rund 223.000 Versicherten der AOK Bremen/Bremerhaven mit einem wissenschaftlich entwickelten Fragebogen ihre Ärzte beurteilen. Die Ergebnisse sind anschließend im AOK-Arztnavigator abrufbar.

Das Portal soll Schritt für Schritt allen Interessierten in Bremen und Bremerhaven, aber auch bundesweit eine kostenlose und nutzerfreundliche Suche nach einem geeigneten Arzt ermöglichen.

"Wir rufen unsere Versicherten auf, sich zu beteiligen und dadurch anderen Patienten zu helfen, die einen Arzt suchen", sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Bremen/Bremerhaven, Norbert Kaufhold.

"Unser Ziel ist es, eine verlässliche Orientierungshilfe für Patienten aufzubauen. Wir haben festgestellt, dass bei unseren Versicherten ein großer Bedarf an verlässlichen Informationen über die Qualität und das Angebot von Ärzten besteht", ergänzte Kaufhold. Auch der Vorstandsvorsitzender der KV Bremen, Dr. Jörg Hermann, äußerte sich positiv über das Projekt.

Die AOK hat das neue Internetportal gemeinsam mit der Weissen Liste entwickelt, einem Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »