Ärzte Zeitung online, 09.05.2011

"FTD": Krankenkasse wimmelt Senioren ab

HAMBURG (eb). Nach der angekündigten Schließung der City BKK müssen sich die rund 140.000 Mitglieder eine neue Kasse suchen. Doch die scheinen bei mancher Kasse abzublitzen.

"FTD": Krankenkasse wimmelt Senioren ab

Wohin wechseln?: Ältere Mitglieder der City BKK scheinen nicht bei jeder Krankenkasse willkommen.

© INSADCO / imago

Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" vom Montag soll etwa die Hanseatische Krankenkasse (HEK) speziell älter Mitglieder der City BKK abweisen.

Vor allem Senioren würde an der Servicehotline nahegelegt, sich doch lieber eine neue Betriebskrankenkasse zu suchen, berichtet das Blatt unter Berufung auf ihr vorliegende Informationen.

Zur Begründung würden etwa die Arznei-Rabattverträge angeführt, die zunächst überprüft werden müssten. Bei Pflegefällen müsste unter Umständen "ein möglicherweise ungünstigeres neues Gutachten über die Pflegestufe" erstellt werden.

Dutzende Anrufe von City-BKK-Mitgliedern

Auch könne der Wechsel zur HEK lange dauern, schreibt das Blatt. Die Kasse soll demnach ein separates Team in der Servicehotline für ehemalige Mitglieder der City BKK eingerichtet haben.

Aufgefallen sind diese Fälle laut FTD etwa bei der Securvita-BKK. Einer Mitarbeiterin zufolge seien "Ende vergangener Woche Dutzende Anrufe von City-BKK-Mitgliedern" eingegangen.

"Die alten Frauen, die bei mir anriefen, waren sehr irritiert", hieß es demnach.

Die HEK wies die Vorwürfe gegenüber der FTD zurück. Weder gebe es ein gesondertes Serviceteam, noch weise man Versicherte ab.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17799)
Organisationen
BKK (2211)
FTD (36)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »