Ärzte Zeitung online, 11.05.2011

KKH-Allianz: Geburtenrate bei älteren Frauen steigt rapide

HANNOVER (eb). Viele Frauen in Deutschland entscheiden sich offenbar heutzutage erst viel später für ein Baby als noch vor ein paar Jahren. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Versichertendaten der KKH-Allianz.

KKH-Allianz: Geburtenrate bei älteren Frauen steigt rapide

Mutterfreuden erleben bei der KKH-Allianz versicherte Frauen immer später.

© imagebroker / imago

Wie die Krankenkasse berichtete, ist die Zahl der werdenden Mütter im Alter von 20 bis 24 Jahren im Zeitraum zwischen 2004 und 2010 gesunken - um 28 Prozent. Im gleichen Zeitraum sei die Geburtenrate bei den 40 bis 44 Jahre alten Frauen um 46 Prozent gestiegen, hieß es.

"Angesichts der steigenden Zahl an Risikoschwangerschaften, zu denen Spätgebärende gehören, beobachten wir seit mehreren Jahren einen Anstieg der Kaiserschnittgeburten", so Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze, Gynäkologin bei der KKH-Allianz.

Fast jedes dritte Baby 2010 per Kaiserschnitt geboren

Während in der jüngeren Altersgruppe im vergangenen Jahr nur 28 Prozent der Frauen ihr Baby per Kaiserschnitt zur Welt gebracht hätten, seien es in der älteren Gruppe sogar fast 45 Prozent gewesen.

2010 sei fast jedes dritte Baby (32 Prozent) der rund 16.900 Geburten bei der KKH-Allianz per Kaiserschnitt geboren worden. 2004 sei es noch jedes vierte Baby (28 Prozent) gewesen.

Dabei gebe es regionale Unterschiede, so die Krankenkasse. Die Kaiserschnittquote sei in den neuen Bundesländern deutlich niedriger (27 Prozent) als in den alten Bundesländern (33 Prozent).

Spitzenreiter sei 2010 Rheinland-Pfalz mit einer Kaiserschnittquote von 38 Prozent gewesen, das Schlusslicht Sachsen (25 Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »