Ärzte Zeitung online, 11.05.2011

TK-Studie: Ärzte sind selten krank

HAMBURG (dpa). Krankenschwestern, -pfleger und Hebammen sind nach einer Erhebung der Techniker Krankenkasse (TK) häufiger krank als andere Arbeitnehmer. Ärzte hingegen fehlen im Job vergleichsweise selten.

Pflegefachkräfte und Geburtshelferinnen seien im Jahr 2010 durchschnittlich 17,5 Tage krankgeschrieben gewesen, während der statistische Durchschnitt in Deutschland bei 12,3 Tagen gelegen habe, teilte die TK mit.

Der Krankenstand bei den Krankenschwestern, -pflegern und Hebammen habe mit 4,8 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 3,4 Prozent gelegen, hieß es.

Höhere Fehlzeiten bei Krankenpflegehelfern

Als Gründe dafür nannte die TK das Zusammenwirken von körperlich schwerer Arbeit, psychischer Belastung und Schichtdienst bei diesen Berufsgruppen.

Noch höhere Fehlzeiten verzeichnete die TK nach eigenen Angaben bei Krankenpflegehelfern (22,6 Tage). Besonders niedrige Fehlzeiten habe die Krankenkasse dagegen bei Ärzten (7,2 Tage), Zahnärzten (6,2 Tage) und Apothekern (7,3 Tage) registriert.

Die TK analysiert jedes Jahr die Daten der bei ihr versicherten rund 3,5 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17800)
Krankheiten (68720)
Organisationen
TK (2490)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »