Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Vereinigte IKK erhebt rückwirkend einen Zusatzbeitrag

KÖLN (iss). Die unter Druck stehende Vereinigte IKK wird einen Zusatzbeitrag verlangen. Der Verwaltungsrat der Kasse hat am Freitag die Erhebung von acht Euro monatlich rückwirkend zum 1. April beschlossen. Der Beitrag wird erstmalig am 15. August fällig. Dann müssen die Mitglieder 24 Euro zahlen fürs 2. Quartal nachzahlen. Dann folgen 24 Euro für jedes weitere Quartal.

Die Kasse sucht nach eigenen Angaben allerdings weiter nach strategischen Optionen, die ihr ermöglichen, doch noch an dem Zusatzobolus vorbei zu kommen.

Nach Informationen aus Kassenkreisen geht es dabei vor allem um die Fusion mit der IKK Classic. Ein solcher Zusammenschluss war Ende März vom Verwaltungsrat der IKK Classic abgeblasen worden.

Das Bundesversicherungsamt (BVA) wird nach Informationen der "Ärzte Zeitung" die rückwirkende Erhebung des Zusatzbeitrags von acht Euro nur genehmigen, wenn sie Teil eines umfassenden Sanierungskonzepts für die Kasse ist. Es soll nach Ansicht der Aufsicht neben einer Finanzhilfe aus dem IKK-System auch Einsparungen bei der Vereinigten IKK vorsehen.

Der Verwaltungsrat hat in seiner Sitzung wie vom BVA gefordert auch die Einrichtung eines Sanierungsausschusses beschlossen. Dort sitzen neben dem Vorstand und dem Verwaltungsrat Vertreter des GKV-Spitzenverbands, des BVA und der IKKen, die sich an der Finanzhilfe beteiligen wollen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16615)
Organisationen
BVA (443)
IKK (846)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »