Ärzte Zeitung online, 17.05.2011

Bahr: Kassen müssen City-BKK-Versicherte aufnehmen

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die gesetzlichen Krankenkassen aufgefordert, die Versicherten der maroden City BKK aufzunehmen.

"Die Gesetzeslage ist eindeutig: Kein Versicherter der City BKK darf von einer anderen gesetzlichen Kasse abgelehnt werden", sagte er der Dienstagsausgabe der "Bild".

Die Versicherten könnten sich für eine Kasse ihrer Wahl entscheiden. Für den Fall, dass sich Krankenkassen weigerten, könne er "Konsequenzen nicht ausschließen".

In der vergangenen Woche wurden Fälle bekannt, in denen Kassen sich offenbar weigerten, vor allem ältere Versicherte aufzunehmen. Bahr betonte: "Die Versicherten haben absolute Entscheidungsfreiheit."

Zusatzbeiträge: Bahr widerspricht Pfeiffer

Als "Irreführung" wies der Gesundheitsminister Prognosen zurück, nach denen manche Kassen in wenigen Jahren Zusatzbeiträge von bis zu 70 Euro monatlich von ihren Versicherten verlangen werden.

"Auf absehbare Zeit ist ein solcher Anstieg nicht zu erwarten." Die Zusatzbeiträge würden nur "sehr moderat" wachsen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17692)
Organisationen
BKK (2206)
Personen
Daniel Bahr (1068)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »