Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Großgeräte werden im Nordosten immer öfter genutzt

SCHWERIN (di). Bildgebende Diagnostik wird als Hilfsmittel für Klinikärzte im Nordosten immer wichtiger. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) steigerte sich der Einsatz der Großgeräte in den 38 Krankenhäusern Mecklenburg-Vorpommerns in den vergangenen vier Jahren um rund 15 Prozent.

2010 wurden an der Ostseeküste 206.000 bildgebende Verfahren vorgenommen, 2007 waren es noch rund 180.000. Spitzenreiter ist die Computertomografie (CT) mit knapp 141.000 Untersuchungen im vergangenen Jahr, gefolgt von der Magnetresonanztomografie (MRT) mit über 65.000 Untersuchungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »