Ärzte Zeitung, 21.05.2011

Hessen finanziert Projekt zur Alkohol-Prävention

FRANKFURT (bee). Um die steigende Zahl von alkoholabhängigen Jugendlichen zu senken, wird das Land Hessen in den nächsten drei Jahren die Kommunen, die das Projekt "HaLT - Hart am Limit" umsetzen, mit einer Start-Finanzierung von 7500 Euro pro Jahr unterstützen.

Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) teilte mit, dass sich Hessen als erstes Bundesland mit allen Kassen über die Finanzierung für eine langfristige Unterstützung des Projektes geeinigt hat.

Beim "HaLT"-Projekt werden Kinder und Jugendliche, die mit einer Alkoholvergiftung in der Klinik versorgt werden, direkt am Krankenbett auf den Alkoholkonsum angesprochen. Außerdem gibt es Aufklärungskampagnen auf lokaler Ebene sowie Gespräche mit den Jugendlichen und deren Umfeld.

In Hessen trinken laut Sozialministerium in der Altersgruppe zwischen 18 bis 64 Jahren rund 700.000 Menschen zu viel Alkohol, etwa 100.000 Menschen sind abhängig.

Am Präventionsprojekt "Hackedicht - Besser gehts‘s dir ohne", das von der Landesärztekammer ins Leben gerufen wurde, haben sich in den vergangenen vier Jahren rund 80 Ärzte aus Hessen beteiligt, erklärt die Kammer in einer Mitteilung. Mit dem Projekt seien 5200 Schüler aus 60 Schulen erreicht worden.

www.aktionswoche-alkohol.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »

Der Mythos um das Frühstück

Ein gutes und gesundes Frühstück ist wichtig, heißt es in diversen Empfehlungen. Zwei Studien bringen jetzt diesen Eckpfeiler der Ernährungswissenschaft ins Wanken. mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Infos dazu liefert die gigantische Apple Heart Study. mehr »