Ärzte Zeitung online, 23.05.2011

City BKK: Rotes Kreuz berät verunsicherte Kassenpatienten

BERLIN (eb). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat eine Telefonhotline eingerichtet, an die sich Mitglieder der bankrotten City BKK bei Fragen wenden können.

Wie das DRK mitteilte, hatten sich die Anfragen verunsicherter City-BKK-Kunden in letzter Zeit gehäuft.

Viele wollten wissen: "Was kann ich bei Ablehnung durch eine Krankenkasse tun?" oder "Wer kümmert sich, wenn der Versicherte nicht geschäftsfähig ist?" oder "Wie kann die Pflege während des Kassenwechsels weiterlaufen?"

Mit einer Beratung am Telefon will das Rote Kreuz den verunsicherten Kassenpatienten helfen. Unter der Rufnummer 0180 / 36 50 180 stehen dem DRK zufolge täglich von 7 bis 22 Uhr Ansprechpartner zur Verfügung.

Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz koste neun Cent pro Minute, über Mobilfunk bis zu 42 Cent pro Minute, gab die Organisation bekannt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17931)
Organisationen
BKK (2221)
DRK (671)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »