Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Hartmannbund: Kassen-Attacken sind absurdes Theater

BERLIN (eb). Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Professor Kuno Winn, hat in der Debatte um die Neuausrichtung der Gesundheitspolitik die Krankenkassen scharf kritisiert. Er forderte sie auf, die Patienten und deren Versorgung wieder in den Mittelpunkt zu stellen.

In einer Mitteilung des Hartmannbundes bezeichnete es Winn als geradezu absurd, dass die Kassen (angebliche) Regierungspläne kritisierten, die das notwendige Finanzaufkommen für die medizinische Versorgung am realen Behandlungsbedarf von Patientinnen und Patienten orientieren wollen.

"Wer von Geschenken für Ärzte spricht, wenn notwendig erbrachte Leistungen honoriert werden sollen, der offenbart sein nachhaltig gestörtes Verständnis von Leistungsgerechtigkeit", sagte Winn.

"An Hysterie grenzende Kassen-Attacken"

Der Vorsitzende des Hartmannbundes sprach von "an Hysterie grenzende Kassen-Attacken", die ein absurdes Theater darstellen.

Versicherte und Patienten müssten nach Meinung von Winn inzwischen das Gefühl haben, dass sie im Krankheitsfall nicht im Mittelpunkt stehen, sondern zwischen allen Stühlen sitzen.

Dies trage ganz sicher nicht zur Vertrauensbildung bei, so Winn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »