Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Hartmannbund: Kassen-Attacken sind absurdes Theater

BERLIN (eb). Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Professor Kuno Winn, hat in der Debatte um die Neuausrichtung der Gesundheitspolitik die Krankenkassen scharf kritisiert. Er forderte sie auf, die Patienten und deren Versorgung wieder in den Mittelpunkt zu stellen.

In einer Mitteilung des Hartmannbundes bezeichnete es Winn als geradezu absurd, dass die Kassen (angebliche) Regierungspläne kritisierten, die das notwendige Finanzaufkommen für die medizinische Versorgung am realen Behandlungsbedarf von Patientinnen und Patienten orientieren wollen.

"Wer von Geschenken für Ärzte spricht, wenn notwendig erbrachte Leistungen honoriert werden sollen, der offenbart sein nachhaltig gestörtes Verständnis von Leistungsgerechtigkeit", sagte Winn.

"An Hysterie grenzende Kassen-Attacken"

Der Vorsitzende des Hartmannbundes sprach von "an Hysterie grenzende Kassen-Attacken", die ein absurdes Theater darstellen.

Versicherte und Patienten müssten nach Meinung von Winn inzwischen das Gefühl haben, dass sie im Krankheitsfall nicht im Mittelpunkt stehen, sondern zwischen allen Stühlen sitzen.

Dies trage ganz sicher nicht zur Vertrauensbildung bei, so Winn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »