Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Hilfe für Migranten mit psychischen Krankheiten

MÜNCHEN (sto). Psychische Erkrankungen haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Nach der BKK-Krankheitsartenstatistik sind Arbeitnehmer heute doppelt so häufig von einem psychischen Leiden betroffen als noch vor 20 Jahren.

Viele Betroffene scheuen aber lange die Suche nach professioneller Hilfe. Das gilt auch für Migranten.

Der BKK Landesverband Bayern, das Bayerische Gesundheitsministerium und das Ethno-Medizinische Zentrum haben daher jetzt eine Broschüre herausgegeben, in der Migranten über psychische Krankheitsbilder und Behandlungsmöglichkeiten informiert werden. Die Broschüre ist in acht Sprachen erhältlich.

Der "Wegweiser Psychotherapie" kann kostenlos unter www.bkk-psychisch-gesund.de abgerufen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »