Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Hilfe für Migranten mit psychischen Krankheiten

MÜNCHEN (sto). Psychische Erkrankungen haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Nach der BKK-Krankheitsartenstatistik sind Arbeitnehmer heute doppelt so häufig von einem psychischen Leiden betroffen als noch vor 20 Jahren.

Viele Betroffene scheuen aber lange die Suche nach professioneller Hilfe. Das gilt auch für Migranten.

Der BKK Landesverband Bayern, das Bayerische Gesundheitsministerium und das Ethno-Medizinische Zentrum haben daher jetzt eine Broschüre herausgegeben, in der Migranten über psychische Krankheitsbilder und Behandlungsmöglichkeiten informiert werden. Die Broschüre ist in acht Sprachen erhältlich.

Der "Wegweiser Psychotherapie" kann kostenlos unter www.bkk-psychisch-gesund.de abgerufen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »