Ärzte Zeitung online, 15.06.2011

Vereinigte kann nun doch mit der IKK classic fusionieren

KÖLN (iss). Ein neues Kassenschwergewicht nimmt Gestalt an. Der Verwaltungsrat der in Schwierigkeiten geratenen Vereinigten IKK hat der Fusion mit der IKK classic zugestimmt. Einzelheiten wie die Besetzung von Vorstand und Verwaltungsrat werden am 5. und 6. Juli festgelegt.

Großfusion: Vereinigte IKK steht vor Vereinigung mit IKK classic

Die Vereinigte IKK will nach der Fusion doch keinen Zusatzbeitrag erheben.

© dpa

Sie wird mit 2,6 Millionen Mitgliedern und 3,6 Millionen Versicherten die größte IKK und die sechstgrößte Kasse und will bis 2013 ohne Zusatzbeitrag auskommen.

Allein wäre die Vereinigte IKK nicht an der Erhebung eines Zusatzbeitrags vorbei gekommen. Sie hatte im Mai rückwirkend zum 1. April einen Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat beschlossen. Der Zusatzbeitrag sollte aber erst am 15. August fällig werden.

Vorgaben zur Sanierung

Die IKK classic hatte den Zusammenschluss an Bedingungen wie konkrete Vorgaben zur Sanierung der Vereinigten IKK geknüpft.

"Wir freuen uns, dass wir eine tragfähige Basis gefunden haben, um rasch zu einer partnerschaftlichen Verbindung in einem gemeinsamen Unternehmen zu gelangen", sagt Gerd Ludwig, Vorstandsvorsitzender der IKK classic.

Die Vereinigte IKK mit Sitz in Düsseldorf war im Juli 2010 aus der Signal Iduna IKK und der IKK Nordrhein entstanden. Die IKK classic, die ihr Stammhaus in Dresden hat, wurde im Januar 2010 aus den vier IKK Baden-Württemberg/Hessen, Hamburg, Sachsen und Thüringen gebildet.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17075)
Organisationen
IKK (859)
Signal Iduna (80)
[16.06.2011, 07:33:17]
Dr. Carl Scherer 
Und mit dieser Gross-Kasse dann HZVs
Das lohnt sich. Für die Versicherten und die Ärzte.
Die ersten HZVs in Nordrhein ab 1.10.2011 .
Bin optimistisch. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »