Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Männer ignorieren ihr Krebs-Risiko

HAMBURG (HL). 26 Prozent der Männer über 45 Jahre haben 2010 eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung wahrgenommen.

Hingegen lassen sich 59 Prozent der Frauen regelmäßig durchchecken, wie eine Auswertung von Versicherungsdaten der Techniker Krankenkasse zeigt.

Nach einer Umfrage von Forsa im Auftrag der TK gaben 61 Prozent der Männer an, sie gingen nur zum Arzt, wenn sie wirklich krank seien. 39 Prozent meiden die Untersuchung, weil sie angeblich unangenehm sei.

Jeder dritte Mann möchte sich überhaupt nicht mit schweren Krankheiten auseinandersetzen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17439)
Organisationen
TK (2417)
Krankheiten
Krebs (5463)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »