Ärzte Zeitung online, 06.07.2011

Neue IKK classic wird zur sechstgrößten Kasse

DÜSSELDORF (iss/dpa). Jetzt ist es beschlossene Sache: Zum 1. August geht die Vereinigte IKK in der IKK classic auf. Mit 3,6 Millionen Versicherten entsteht so die sechstgrößte gesetzliche Krankenkasse.

Neue IKK classic wird zur sechstgrößten Kasse

Die Vereinigte IKK geht zum 1. August in der IKK classic auf.

© dpa

Das beschlossen die Verwaltungsräte der beiden Unternehmen nach eigenen Angaben am Dienstag in getrennten Sitzungen.

Von der in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Vereinigten IKK bleibt nicht viel übrig. Die IKK classic stellt den Namen, den Hauptsitz Dresden und – so der Verwaltungsrat zustimmt – den Vorstand.

Ludwig bleibt wohl Chef

Gerhard Ludwig bleibt voraussichtlich Chef der Kasse, der bisherige Vorstandsvorsitzende der Vereinigten IKK Werner Terlohr wird sie wohl verlassen. 

Die fusionierte Kasse werde 3,6 Millionen Mitglieder haben. Zielgruppe ist vor allem der Mittelstand.

IKK classic trieb Fusion an

Das Fusionsangebot ging von der IKK classic aus. Hintergrund der Überlegungen zu einem Zusammenschluss war die schwierige Finanzlage der Vereinigten IKK gewesen.

Das fusionierte Unternehmen will bis 2013 keine Zusatzbeiträge erheben. Damit fällt der von der Vereinigten IKK geplante Zusatzbeitrag in Höhe von acht Euro weg. Bereits Mitte Juni hatten die Verwaltungsräte der Kassenhochzeit zugestimmt.

Die IKK classic wurde im Januar 2010 aus den vier IKK Baden-Württemberg/Hessen, Hamburg, Sachsen und Thüringen gebildet. Die Vereinigte IKK war im Juli 2010 aus der Signal IdunaIKK und der IKK Nordrhein entstanden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18108)
Organisationen
IKK (895)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »