Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 06.07.2011

Neue IKK classic wird zur sechstgrößten Kasse

DÜSSELDORF (iss/dpa). Jetzt ist es beschlossene Sache: Zum 1. August geht die Vereinigte IKK in der IKK classic auf. Mit 3,6 Millionen Versicherten entsteht so die sechstgrößte gesetzliche Krankenkasse.

Neue IKK classic wird zur sechstgrößten Kasse

Die Vereinigte IKK geht zum 1. August in der IKK classic auf.

© dpa

Das beschlossen die Verwaltungsräte der beiden Unternehmen nach eigenen Angaben am Dienstag in getrennten Sitzungen.

Von der in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Vereinigten IKK bleibt nicht viel übrig. Die IKK classic stellt den Namen, den Hauptsitz Dresden und – so der Verwaltungsrat zustimmt – den Vorstand.

Ludwig bleibt wohl Chef

Gerhard Ludwig bleibt voraussichtlich Chef der Kasse, der bisherige Vorstandsvorsitzende der Vereinigten IKK Werner Terlohr wird sie wohl verlassen. 

Die fusionierte Kasse werde 3,6 Millionen Mitglieder haben. Zielgruppe ist vor allem der Mittelstand.

IKK classic trieb Fusion an

Das Fusionsangebot ging von der IKK classic aus. Hintergrund der Überlegungen zu einem Zusammenschluss war die schwierige Finanzlage der Vereinigten IKK gewesen.

Das fusionierte Unternehmen will bis 2013 keine Zusatzbeiträge erheben. Damit fällt der von der Vereinigten IKK geplante Zusatzbeitrag in Höhe von acht Euro weg. Bereits Mitte Juni hatten die Verwaltungsräte der Kassenhochzeit zugestimmt.

Die IKK classic wurde im Januar 2010 aus den vier IKK Baden-Württemberg/Hessen, Hamburg, Sachsen und Thüringen gebildet. Die Vereinigte IKK war im Juli 2010 aus der Signal IdunaIKK und der IKK Nordrhein entstanden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16616)
Organisationen
IKK (846)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »