Ärzte Zeitung, 20.07.2011

SPD will Konsequenzen nach Kassenpleite

BERLIN (eb). Die SPD-Fraktion hat gefordert, dass Versicherte bei Schließung einer Kasse keine Nachteile haben dürfen. Es solle zudem keine Lücken im Versicherungsschutz oder im Leistungsbezug geben.

In diesem Zusammenhang sei "die willkürliche Begrenzung" des Morbi-RSA auf 50 bis 80 Krankheiten abzuschaffen, betonten die Abgeordneten. Wettbewerb sei kein Selbstzweck.

Solange es für Kassen jedoch ökonomisch sinnvoll sei, Versicherte nach ihren gesundheitlichen Risiken zu beurteilen, werde sich der Wettbewerb zwischen den Krankenkassen darin erschöpfen, Strategien der Risikoselektion zu entwickeln, kritisiere die SPD-Fraktion.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16814)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »