Ärzte Zeitung online, 22.07.2011

AOK-Nordost schließt Pakt mit Kliniken auf Mallorca

NEU-ISENBURG (maw). Versicherte der AOK Nordost können sich ab sofort auf Mallorca und Menorca unbürokratisch in Partnerkliniken auf Kasse behandeln lassen.

Wie die AOK Nordost mitteilt, habe sie zusammen mit ihren Partnern den Europa-Service als Bestandteil des normalen Krankenversicherungsschutzes auf die spanischen Urlaubsgebiete Mallorca und Menorca ausgeweitet.

Neue Verträge mit Kliniken und Medizinischen Zentren seien auf diese beiden Ferieninseln ausgerichtet. Allein im vergangenen Jahr habe Mallorca vier Millionen Gäste aus Deutschland verzeichnet.

Mit der einheimischen Gesellschaft Red Asistencial Juaneda sei ein Kooperationspartner gefunden worden, der eine flächendeckende Versorgung auf beiden Inseln sichere.

Red Asistencial Juaneda verfüge auf Mallorca und Menorca über mit moderner Medizintechnik und qualifizierten Ärzten ausgestattete Krankenhäuser und Medizinische Zentren.

Im Krankheitsfall wende sich der Versicherte unter Vorlage seiner AOK-Krankenversichertenkarte oder der Europäischen Krankenversicherungskarte an eine der betreffenden Einrichtungen. Dort werde vom Personal in das eigens errichtete EuropaPortal im Internet die KV-Nummer und das Geburtsdatum eingegeben.

Mit Zustimmung des Patienten werde der Leistungsanspruch per Internet über das EuropaPortal in wenigen Sekunden abgefragt. Die Leistungszusage werde umgehend via Internet erteilt.

Der Versicherte bleibe so von Geldauslagen und zusätzlichen Kostenbelastungen verschont. Abgerechnet werde direkt zwischen Red Asistencial Juaneda und der AOK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »