Ärzte Zeitung online, 01.08.2011
 

BKK für Heilberufe dementiert Gerüchte über Schließung

KÖLN (iss). Voraussichtlich in der ersten Septemberhälfte wird sich entscheiden, mit welcher Betriebskrankenkasse die in finanziellen Schwierigkeiten steckende BKK für Heilberufe fusionieren wird.

Bis Ende August wird das Bundesversicherungsamt die von interessierten Kassen vorgelegten Fusionskonzepte bewerten. Bislang haben vier Kassen Interesse bekundet: BKK Pronova, BKK Essanelle, BKK vor Ort und Deutsche BKK.

Die Kasse, die mit der BKK für Heilberufe zusammengeht wird aus dem BKK-System eine Finanzhilfe erhalten. Die Rede ist dabei von rund 30 Millionen Euro.

Nach Angaben des Sprechers der BKK für Heilberufe Ulrich Rosendahl läuft alles auf eine systeminterne Lösung hinaus. "Eine Schließung der BKK für Heilberufe steht nicht zur Debatte", weist er entsprechende Presseberichte zurück. Die Fusion soll zum Jahreswechsel stattfinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »