Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Arzneien im Notfall: Lineal für richtige Dosierung

STUTTGART (dpa). Falschen Arzneimitteldosierungen bei Kindern soll ein neues "Notfalllineal" einen Riegel vorschieben.

Das Lineal wird im Ernstfall an das Kind angelegt, um die Größe und die dafür passende Dosierungsempfehlungen für die am häufigsten bei Notfällen eingesetzten Medikamente zu ermitteln, erläuterte der baden-württembergische Landeschef der Techniker Krankenkasse (TK), Andreas Vogt, am Dienstag in Stuttgart.

Viele Kinder müssen von Notärzten und Rettungsassistenten versorgt werden. Aber die Mediziner hätten nur wenig Erfahrung mit jungen Patienten, die Medikamente benötigen, hieß es.

Das habe zur Folge, dass falsche Dosierungen dreimal so häufig vorkommen wie bei Erwachsenen. Atemlähmung oder Herzstillstand könnten die Folge sein.

Das Notfalllineal geht auf eine Initiative unter anderem der TK und von Hilfsorganisationen wie Rotes Kreuz und Johanniter zurück.

Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland sind den Angaben zufolge die ersten Bundesländer, in denen das Notfall-Lineal flächendeckend eingesetzt wird. Im Südwesten werden alle rund 600 Einsatzfahrzeuge und Hubschrauber damit ausgerüstet.

Ein Drittel der Notfälle mit Kindern geht laut TK auf Unfälle zurück, ein weiteres Drittel auf fieberbedingte Krampfanfälle. Jeder fünfte Notfall wird durch Atemwegserkrankungen ausgelöst.

Hinzu kommen Ertrinkungsunfälle, Vergiftungen, Verbrennungen und Verbrühungen. In rund der Hälfte der Einsätze muss der Notarzt nach Angaben der Krankenkasse den Kindern Medikamente verabreichen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17436)
Pädiatrie (8916)
Organisationen
DRK (654)
TK (2416)
Krankheiten
Epilepsie (649)
Personen
Andreas Vogt (113)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »