Ärzte Zeitung online, 06.08.2011

Neue IKK classic will bis 2013 keine Zusatzbeiträge erheben

DRESDEN (dpa). Die neue Krankenkasse IKK classic will bis 2013 keine Zusatzbeiträge von ihren Versicherten erheben. Das hat der am Freitag in Dresden gewählte Vorstandsvorsitzende Gerd Ludwig bekräftigt.

"Unsere wirtschaftliche Leistungskraft gibt uns den nötigen Rückenwind, um die jetzt anstehenden Integrations- und Konsolidierungsaufgaben beim Zusammenwachsen zweier großer Unternehmen mit Augenmaß anzugehen", erklärte Ludwig laut Mitteilung.

Der Verwaltungsrat bestimmte zudem Matthias Triemer zu seinem Vorsitzenden. Er war von 2002 bis 2010 Verwaltungsratsvorsitzender der IKK Sachsen und zuletzt in gleicher Position bei der alten IKK classic. Vorstandsvorsitzender Ludwig hatte diesen Posten auch schon bei der alten IKK classic inne.

Die neue Kasse war zum 1. August aus der IKK classic und der Vereinigten IKK gebildet worden und betreut nach eigenen Angaben etwa 3,6 Millionen Versicherte.

Die IKK classic mit Hauptsitz in Dresden ist nach eigenen Angaben nun die sechstgrößte deutsche Krankenkasse. Sie unterhält mehr als 500 Geschäftsstellen in Bayern, Baden- Württemberg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die Kasse hat ein Haushaltsvolumen von rund 8,3 Milliarden Euro und beschäftigt rund 6500 Vollzeit-Mitarbeiter.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17931)
Organisationen
IKK (889)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »