Ärzte Zeitung online, 17.08.2011

AOK warnt vor "wildem MRSA-Screening" in Praxen

Untersuchung soll im ambulanten Sektor auf Risikopatienten begrenzt werden

BERLIN (fst). Bessere Infektionshygiene in Krankenhäusern und ein Screening von Risikopatienten hält der AOK-Bundesverband für sinnvoll. Ganz anders im ambulanten Sektor: Hier warnt der Kassenverband vor "wildem ungezielten Screening", falls diese Leistung in die Gebührenordnung aufgenommen wird.

Der Nutzen eines solchen Screenings sei bisher nicht nachgewiesen. Zudem habe die "Besiedelung mit diesen Keimen alleine keinen Krankheitswert", sagte Dr. Gerhard Schillinger, Geschäftsführer des Stabs Medizin im AOK-Bundesverband.

Er fordert, das ambulante Screening solle auf Patienten beschränkt werden, die ins Krankenhaus müssen und dort ein erhöhtes Risiko haben, dass aus der Keimbesiedelung eine Erkrankung wird.

Anders sehe der Sachverhalt im Krankenhaus aus, wo sich jährlich zwischen 400.000 bis 600.000 Patienten im Zuge einer medizinischen Behandlung infizieren. Ein Drittel der nosokomialen Infektionen könne durch bessere Hygiene vermieden werden.

Dass im novellierten Infektionsschutzgesetz den Kliniken hierfür keine zusätzlichen Mittel bereitgestellt würden, sei richtig, so Schillinger. Denn die geforderte bessere Hygiene sei für die Krankenhäuser kosteneffektiv: Werden Infektionen mit MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) vermieden, entfielen teuere Antibiotikatherapien, Behandlungstage auf der Intensivstation und lange Liegezeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »