Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Kassen beklagen falsche Klinikabrechnungen

BERLIN (dpa). Fast jede zweite untersuchte Krankenhausabrechnung hat sich nach einem Zeitungsbericht bei genauem Hinsehen der Krankenkassen im vorigen Jahr als falsch erwiesen.

"Im Schnitt waren 45,6 Prozent der geprüften Rechnungen zugunsten der Kassen zu korrigieren", zitieren die Zeitungen der WAZ-Gruppe aus einem internen Bericht des Kassen-Spitzenverbandes in Berlin.

Die Kontrolleure wurden dem Bericht zufolge an vielen Stellen fündig. Mal sei stationär statt ambulant operiert worden, mal seien die Patienten länger als nötig in der Klinik behalten worden. Auch seien nicht verabreichte Medikamente abgerechnet worden.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft wies die Vorwürfe der Kassen laut Zeitungsbericht mit dem Argument zurück, von den Kassen würden hauptsächlich Streitfälle untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »