Ärzte Zeitung, 06.09.2011

Heilberufe BKK für BKK Essanelle wieder interessant

KÖLN (iss). Die BKK Essanelle ist in den Kreis der Betriebskrankenkassen zurückgekehrt, die mit der angeschlagenen BKK für Heilberufe fusionieren wollen. Auch die BKK Pronova, die BKK vor Ort und die Deutsche BKK haben ein Angebot für die Düsseldorfer Kasse abgegeben.

Heilberufe BKK für BKK Essanelle wieder interessant

Mit wem die BKK für Heilberufe fusionieren wird, wird sich in Kürze zeigen.

© dpa

Am 15. September werden auf einer Bundesvorständekonferenz der Betriebskrankenkassen die Weichen für das weitere Procedere gestellt. Dort wird der GKV-Spitzenverband darstellen, welches Angebot nach seiner Bewertung das sinnvollste ist.

Dann müssen die Vorstände der einzelnen Kassen entscheiden, ob sie die notwendige Fusionsbeihilfe mittragen werden. Die Fusionsbeihilfe war lange mit 30 Millionen Euro beziffert worden.

BKK Essanelle hat bereits sechs Fusionen mit neun Kassen hinter sich

Das war der BKK Essanelle, die bereits sechs Fusionen mit neun Krankenkassen hinter sich hat, zu wenig. Da jetzt aber mit höheren Mitteln zu rechnen sei, habe sie ein neues Übernahmeangebot abgegeben, teilte die Kasse mit.

"Die 30 Millionen Euro haben sich überholt", bestätigte Heinz Kaltenbach, Geschäftsführer des BKK-Bundesverbands. Details stünden noch nicht fest. Offenbar ist der Bedarf deutlich höher.

Lesen Sie dazu auch:
BKK Heilberufe: Fusion wird mit 28 Millionen Euro versüßt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »