Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Kassenausgleich: Bayerische Wirtschaft sieht sich benachteiligt

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft legt ein Konzept vor, das den Risikostrukturausgleich regional neu justiert.

Von Jürgen Stoschek

Bayerische Wirtschaft sieht sich beim Kassenausgleich im Hintertreffen

Wohin fließt das Geld aus dem RSA?

© C. / shutterstock.com

MÜNCHEN. Der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) fordert eine Überprüfung des Risikostrukturausgleichs der GKV.

"Das vom Bundesgesundheitsministerium beauftragte Gutachten des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesversicherungsamt zeigt, dass der Strukturausgleich in der GKV weiter verbessert werden sollte", sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt in München.

Regionaler Ausgleich müsse neu justiert werden, so Brossardt

Neben der Anpassung des Ausgleichs zwischen den Krankenkassen für bestimmte Krankheiten müsse auch der regionale Ausgleich neu justiert werden, um eine ungleiche Verteilung der Versicherungslasten bei den Krankenkassen zu verhindern, betonte Brossardt.

Aus dem derzeitigen regionalen Risikostrukturausgleich ergäben sich Nachteile für Bayern. "Der Freistaat verfügt wegen seiner geringen Arbeitslosigkeit und dem guten Lohnniveau über eine höhere Grundlohnsumme. Die Krankenkassen erzielen so höhere Beitragseinnahmen, die in den Gesundheitsfonds fließen - zurück kommt aber weniger", sagte Brossardt.

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft habe mit dem "Regionalen Gesundheits-Kombi (RGK)" ein Konzept vorgelegt, das regionale Differenzierungsfaktoren berücksichtigt.

Zwei Säulen, die regionlae Differenzierungsfaktoren berücksichtigen

Der RGK sehe zwei wesentliche Säulen vor: Einerseits ein verschlankter Gesundheitsfonds, in den die Arbeitgeberbeiträge sowie Steuermittel aus dem Bundeshaushalt einfließen, andererseits die Beiträge der Versicherten, die von den Kassen in Form einer Prämie individuell festgelegt werden können, erläuterte Brossardt.

In der ersten Säule würden die unterschiedlichen Kostenniveaus innerhalb Deutschlands durch regional differenzierte, risikobezogene Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds kompensiert. Die zweite Säule berücksichtige unmittelbar regionale Vergütung-, Versorgungs- und Qualitätsunterschiede.

Einkommensschwächere Versicherte sollen im RGK einen Sozialausgleich über das Steuersystem erhalten, sagte Brossardt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18028)
Personen
Jürgen Stoschek (392)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »