Ärzte Zeitung, 02.10.2011

Präzisere Regeln für Schließung von Krankenkassen

Der Gesetzgeber zieht Schlussfolgerungen aus der Pleite der City BKK und macht neue Vorgaben.

BERLIN (HL). Bei Insolvenz oder Schließung einer Krankenkasse sollen die Versicherten ihren kompletten Versicherungsschutz behalten, Leistungserbringer ihren Anspruch auf Vergütung. Dazu haben die Koalitionsfraktionen zu den Beratungen des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes eine Reihe von Präzisierungen eingebracht.

So gehen Leistungsentscheidungen (etwa Gewährung von Heilmitteln) der untergegangenen Kasse auf die aufnehmende Krankenkasse über. Davon ausgenommen sind Leistungen, die auf Satzungsregelungen beruhen.

Hat ein Mitglied bei der alten Kasse, die untergegangen ist, einen Wahltarif abgeschlossen und gibt es diesen Wahltarif bei der neuen Kasse in ähnlicher Form, so darf die neue Kasse keine Wartezeiten für Leistungen geltend machen.

Zwischen der Bekanntgabe der Schließung einer Kasse durch das Bundesversicherungsamt und der Schließung selbst müssen acht Wochen liegen. Das soll garantieren, dass betroffene Versicherte ausreichend Zeit haben, sich eine neue Kasse zu suchen.

Erhält der Vorstand einer Kasse einen Schließungsbescheid, muss er jedem Kassenmitglied einen Vordruck mit einer Liste über alternativ wählbare Kassen übermitteln und den Versicherten über die Fristen aufklären. Binnen sechs Wochen muss der Versicherte eine neue Kasse gewählt haben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18204)
Organisationen
BKK (2236)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »