Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Kassen zwingen Kliniken zu "blutiger Entlassung"

BERLIN (af). 96 Prozent der Krankenhausabrechnungen in Deutschland bleiben unbeanstandet.

Das ist das Ergebnis einer Studie der BDO-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Köln im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Das Gutachten zeige, dass die Prüfer des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen überwiegend die medizinischen Leistungen in der akuten Phase der Patientenversorgung nachträglich in Frage stellten, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Dienstag in Berlin.

Damit wollten die Kassen die Kliniken zu "blutigen Entlassungen" zwingen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »