Ärzte Zeitung, 12.10.2011
 

Hausarztvertrag der IKK classic startet in NRW

KÖLN (iss). Fast 45.000 Versicherte der IKK classic nehmen in Nordrhein und in Westfalen-Lippe am Hausarztvertrag teil, den die Kasse mit dem Hausärzteverband geschlossen hat. Die Versicherten konnten sich schon vor dem offiziellen Start der Vereinbarung am 1. Oktober einschreiben lassen.

Die Teilnahme sei für die Versicherten freiwillig, sagt Dr. Heinz Giesen, der bei der IKK classic für den Vertrag zuständig ist. "Die Vorteile für die Patienten sind aber so überzeugend, dass wir bei diesem Angebot mit regem Zuspruch rechnen."

Die Versicherten profitieren neben der intensiven Betreuung durch den Hausarzt auch von Terminen außerhalb der regulären Sprechstunden, Wartezeiten von maximal 30 Minuten und der Unterstützung bei der Terminvereinbarung mit Fachärzten.

"Bedeutender Schritt zur Verbesserung der medizinischen Versorgung"

Die Hausarztverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe gehen von einer flächendeckenden Beteiligung der rund 10.600 Hausärzte aus.

"Der Hausarztvertrag mit der IKK classic ist ein bedeutender Schritt zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und ein Erfolg für Patienten und Ärzte in Nordrhein-Westfalen", sagten die Verbandsvorsitzenden Dr. Dirk Mecking und Dr. Norbert Hartmann in einer Erklärung.

Knapp 500 Hausärzte und 16.150 Versicherte beteiligt

Seit 1. Januar ist bereits ein im Wesentlichen identischer Hausarztvertrag der IKK classic mit der KV Westfalen-Lippe vergütungswirksam.

An ihm beteiligen sich bislang 16.150 Versicherte und knapp 500 Hausärzte.

Dieser Vertrag wird durch fachärztliche Module ergänzt, etwa zum Fallmanagement bei Patienten mit einer längeren Arbeitsunfähigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »