Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Virtueller Klinikbesuch auf der Frühchenstation

WUPPERTAL (maw). Die Barmer GEK startet gemeinsam mit der Klinik für Neonatologie der Charité und der mybabywatch GmbH aus Siegen ein Forschungsprojekt, das den Nutzen eines virtuellen Besuchssystems während der stationären Behandlung von Frühchen wissenschaftlich untersuchen soll.

Hintergrund sei, dass nahezu zehn Prozent aller neugeborenen Kinder in Deutschland zu früh zur Welt kommen - Tendenz steigend.

Damit die Eltern ihrem Kind möglichst oft nah sein können, hat mybabywatch ein virtuelles Besuchssystem entwickelt, mit dem sie ihr Kind rund um die Uhr via Livestream im Web beobachten können.

Zusätzlich erhalten Eltern online aktuelle Infos über die Entwicklung ihres Babys, zum Beispiel über Gewicht oder Größe und Körpertemperatur.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »