Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Virtueller Klinikbesuch auf der Frühchenstation

WUPPERTAL (maw). Die Barmer GEK startet gemeinsam mit der Klinik für Neonatologie der Charité und der mybabywatch GmbH aus Siegen ein Forschungsprojekt, das den Nutzen eines virtuellen Besuchssystems während der stationären Behandlung von Frühchen wissenschaftlich untersuchen soll.

Hintergrund sei, dass nahezu zehn Prozent aller neugeborenen Kinder in Deutschland zu früh zur Welt kommen - Tendenz steigend.

Damit die Eltern ihrem Kind möglichst oft nah sein können, hat mybabywatch ein virtuelles Besuchssystem entwickelt, mit dem sie ihr Kind rund um die Uhr via Livestream im Web beobachten können.

Zusätzlich erhalten Eltern online aktuelle Infos über die Entwicklung ihres Babys, zum Beispiel über Gewicht oder Größe und Körpertemperatur.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »