Ärzte Zeitung online, 12.10.2011

BKK-Bundesverband geißelt "perfide Wirkungen des Gesundheitsfonds"

Im Tauziehen um die Zukunft der BKK für Heilberufe ist vorerst kein Ende in Sicht.

DÜSSELDORF/ESSEN (fst). Der BKK-Bundesverband geht in einer Erklärung vom Dienstag selbst davon aus, dass die Kassenaufsicht "das Anhörungsverfahren zu einer etwaigen Schließung einleitet".

Harsche Kritik kommt von den BKK-Vorständen in Richtung Politik: Das Beispiel der BKK für Heilberufe zeige einmal mehr, dass Zusatzbeiträge als Finanzierungsinstrument untauglich seien: Die "perfiden Wirkungen des Gesundheitsfonds" sorgten dafür, dass die dauerhafte Leistungsfähigkeit von Kassen gefährdet werde.

Oberstes Ziel der Kassen ist es, ein Debakel wie nach dem Aus für die City BKK zu verhindern. Man werde im Falle einer Schließung die Versicherten "aktiv bei der Ausübung ihres Wahlrechts unterstützen", hieß es.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17931)
Organisationen
BKK (2221)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »