Ärzte Zeitung online, 12.10.2011

BKK-Bundesverband geißelt "perfide Wirkungen des Gesundheitsfonds"

Im Tauziehen um die Zukunft der BKK für Heilberufe ist vorerst kein Ende in Sicht.

DÜSSELDORF/ESSEN (fst). Der BKK-Bundesverband geht in einer Erklärung vom Dienstag selbst davon aus, dass die Kassenaufsicht "das Anhörungsverfahren zu einer etwaigen Schließung einleitet".

Harsche Kritik kommt von den BKK-Vorständen in Richtung Politik: Das Beispiel der BKK für Heilberufe zeige einmal mehr, dass Zusatzbeiträge als Finanzierungsinstrument untauglich seien: Die "perfiden Wirkungen des Gesundheitsfonds" sorgten dafür, dass die dauerhafte Leistungsfähigkeit von Kassen gefährdet werde.

Oberstes Ziel der Kassen ist es, ein Debakel wie nach dem Aus für die City BKK zu verhindern. Man werde im Falle einer Schließung die Versicherten "aktiv bei der Ausübung ihres Wahlrechts unterstützen", hieß es.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18110)
Organisationen
BKK (2233)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Große Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können Ärzte wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »