Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Linksfraktion bohrt beim Thema Morbi-RSA nach

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag fragt, welche Schlussfolgerungen die Bundesregierung aus dem Gutachten zur Reform des Kassenausgleichs ziehen will. Die Koalition hatte erklärt, sie wolle den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich vorerst nicht verändern.

Mit 21 Fragen bohrt die Linke in ihrer parlamentarischen Anfrage nach und geht dabei davon aus, dass sich Risikoselektion zu Gunsten jüngerer und gesunder Versicherter für Kassen immer noch lohnt.

Im Fokus hat die Fraktion auch die geschlossene City BKK und fragt, warum deren Versicherte so schwer eine neue Kasse gefunden hätten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17077)
Berufspolitik (18240)
Organisationen
BKK (2152)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »