Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Kommentar

Kontrollterror gefährdet Patienten

Von Ruth Ney

Präparate, die unter die Betäubungsmittelverordnung fallen, werden meist für Schwerkranke mit Schmerzen verordnet. Um dem Missbrauch der stark wirksamen Substanzen vorzubeugen, sind die Verordnungsvorschriften aus gutem Grund streng.

Auch viele Formalien müssen genau eingehalten werden. Palliativmediziner bemängeln, dass dies manche Ärzte von der BtM-Verordnung abschrecke. Die Folge: Schmerzpatienten werden nicht ausreichend versorgt.

Durch den Kontrollterror einiger BKKen nimmt diese Gefahr jetzt zu. Sie nehmen eine "nachlässige ärztliche Verordnungspraxis" auf BtM-Rezepten zum Anlass, um Apotheken gelieferte Medikamente nicht zu bezahlen.

Bei den Beanstandungen der Kassen geht es aber nicht um Höchstmengenüberschreitungen, sondern nur um banale Formfehler wie das fehlende Wort "schriftlich" oder ein handschriftliches Kreuzchen, das nicht gegengezeichnet wurde.

Apotheken werden daher künftig das Rezept dreimal prüfen und eventuell vom Arzt korrigieren lassen, bevor der Patient sein Medikament erhält.

Ärzte könnten bei der BtM-Verordnung weiter verunsichert werden. Hier muss juristisch nachgebessert werden, um die Versorgung nicht unnötig zu gefährden.

Lesen Sie dazu auch:
Retaxwut ärgert Ärzte und Apotheker

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »