Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Kassen-Polster wächst und wächst

Von Finanzlöchern keine Spur: Auch im dritten Quartal haben die Krankenkassen ihre Überschüsse kräftig ausgebaut. Erfreulich für die Versicherten: Dank des Polsters wollen etliche Kassen den Zusatzbeitrag wieder abschaffen.

Überschuss der Krankenkassen wächst weiter

Euros en masse: Auch bei den Krankenkassen bleiben einige übrig.

© Marc Dietrich / shutterstock.com

BERLIN (sun). Bei den Krankenkassen zeichnet sich nach drei Quartalen ein Anstieg des Überschusses auf mehr als drei Milliarden Euro ab. Das hat die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag) berichtet.

Demnach weisen allein die Allgemeinen Ortskrankenkassen und die Ersatzkassen, die zusammen mehr als zwei Drittel des Marktes abdecken, für die ersten neun Monate insgesamt einen Einnahmeüberschuss von mehr als drei Milliarden Euro aus.

Des Weiteren haben dem Bericht zufolge beide Kassenarten ihren Überschuss ausbauen können. Die Ersatzkassen kämen auf ein Saldo von etwa 1,7 Milliarden Euro.

Ministerium: Tendenz stimmt

Das entspreche einem Zuwachs von 700 Millionen Euro. Die AOK meldete 1,38 Milliarden Euro - 409 Millionen Euro mehr als zum Halbjahr.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) wollte die einzelnen Zahlen nicht bestätigten. "Aber die Tendenz stimmt", sagte eine Sprecherin des Ministeriums der "Ärzte Zeitung".

Die Finanzergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung will das BMG Mitte der Woche offiziell bekannt geben.

In Reaktion auf die gute finanzielle Entwicklung haben mehrere Kassen angekündigt, den von ihnen erhobenen Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat abschaffen zu wollen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17807)
Organisationen
AOK (7542)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »