Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Krankenstand nimmt auch in diesem Jahr zu

BERLIN (fst). Der Krankenstand ist im laufenden Jahr weiter gestiegen und lag von Januar bis September im Monatsdurchschnitt bei 4,2 Prozent. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es nach Angaben des BKK Bundesverbandes vier Prozent.

Der geringste Krankenstand ist im Jahr 2006 mit durchschnittlich 3,4 Prozent verzeichnet worden. Seitdem steigt der Wert kontinuierlich.

Vor allem zwei Gründe nennt die BKK für die Zunahme. Zum einen die "kontinuierlich hohen Krankenstände bei psychisch Erkrankten", zum anderen eine höhere Zahl an Patienten mit Atemwegserkrankungen im ersten Quartal.

So habe der Krankenstand im ersten Quartal 2011 um zehn Prozent höher gelegen als im Vorjahresquartal. Bei Atemwegserkrankungen registrierten die Betriebskassen sogar 25 Prozent mehr Fehltage.

Weiterhin stark steigen die Krankheitstage wegen psychischer Erkrankungen, und zwar um 13,4 Prozent in den ersten drei Quartalen.

Dem jüngst erschienenen BKK Gesundheitsreport "Zukunft der Arbeit" zufolge, verursachten im vergangenen Jahr 20 Prozent der erwerbstätigen Pflichtmitglieder 80 Prozent aller Ausfalltage.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18105)
Organisationen
BKK (2233)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »