Ärzte Zeitung, 19.12.2011
 

Bundesbank erwartet für GKV 2012 schwarze Null

FRANKFURT/MAIN (fst). Die Bundesbank hält die Prognose für "plausibel", dass die gesetzlichen Krankenkassen 2012 ein weitgehend ausgeglichenes Finanzergebnis verzeichnen werden.

Das gelte aber nur solange, wie die Einnahmen nicht noch stärker als bislang erwartet durch ein verlangsamtes Wirtschaftswachstum belastet werden, heißt es im neuen Monatsbericht der Bundesbank.

Allerdings würden 2012 die Zuweisungen aus dem Bundeshaushalt im Vergleich zu 2011 um 1,5 Milliarden Euro sinken. Auch würden die Arzneimittelausgaben im kommenden Jahr nicht so stark sinken wie im laufenden Jahr, heißt es im Bericht.

Insgesamt zeichne sich für die Kassen ein "wenn auch niedrigerer Überschuss (als 2011, die Red.) ab, weil die Ausgabenschätzung auf einem voraussichtlich merklich überhöhten Wert für 2011 aufsetzte und die auf dieser Basis ermittelten Einnahmen durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds bereits feststehen".

Kritischere Worte findet die Bundesbank zur sozialen Pflegeversicherung: Zwar zeichne sich für 2011 insgesamt ein Überschuss ab. Aber 2012 werden die Leistungssätze um zwei Prozent steigen, erinnert die Bundesbank.

"Da der Leistungsumfang dieses von den demographischen Veränderungen besonders betroffenen Sozialversicherungszweiges ausgeweitet werden soll, dürfte der ohnehin angelegte Anstieg der finanziellen Belastungen in den kommenden Jahren noch verstärkt werden."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16983)
Organisationen
Bundesbank (159)
[19.12.2011, 19:06:13]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Frei nach Theodor Storm
Von drauss' von Kranken komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Allüberall auf den Bundesbankspitzen
sah ich goldene GKV-Experten sitzen;

Und droben aus dem Bundesbanktor
sah mit grossen Augen der Banker hervor;

Und wie er so strolcht' durch finstre Bilanz,
da rief'r mich mit heller Stimme an:

"Knecht Ruprecht", rief er, "alter Gesell,
ich versteh' von GKV-Finanzen sehr viel!

Die Reserven fangen zu brennen an,
der Gesundheitsfonds ist aufgetan,

Alt' und Jung sind versichert nun
mit "schwarzer Null" und können ruhn;

Die vielen Patienten zur Erden,
zu Weihnachten alle geheilet werden!"

Ich sprach: "Bei Hypo Real Estate,
Ihr sicher auch richtig gerechnet hätt?

Wo doch in diesem Staat,
niemand gut Schulden hat."

- "Hast denn die Praxisgebühr auch bei dir?"
Ich sprach: "Das Sümmlein, das ist hier:

Denn Tablette, Dragee und Kapselkern
essen fromme Kinder gern."

- "Hast den Regress auch bei dir?"
Ich sprach: "Die Rückzahlung, die ist hier;

Doch für die Pflichtversicherten, die schlechten,
trifft die Zuzahlung auf den rechten."

Die Bundesbank sprach:" So ist es recht;
So geh mit Gott, mein Ärzteknecht!"

Von drauss' vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Nun sprecht, wie ich's hier innen find!
Sind's gute Kind, sind's böse Kind?


Originalzitat aus dem Bundesbank-Monatsbericht: "Für das Gesamtsystem der gesetzlichen Krankenversicherung zeichnet sich nunmehr für 2011 ein sehr hoher Überschuss ab."
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »