Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

BKK advita kippt Zusatzbeitrag

ALZEY (fst). Als eine der letzten gesetzlichen Krankenkassen hat die BKK advita beschlossen, den bisher erhobenen Zusatzbeitrag von 6,50 Euro pro Monat zum 1. April 2012 abzuschaffen.

Das teilte die Kasse nach einer Entscheidung des Verwaltungsrats Anfang der Woche mit. Die BKK rechne sowohl in diesem Jahr als auch 2012 mit Einnahmeüberschüssen, hieß es zur Begründung.

Das Bundesversicherungsamt müsse der Abschaffung des Extra-Obolus noch zustimmen, teilte die Kasse weiter mit.

Die Kasse hat 43.000 Versicherte und betreut nach eigenen Angaben mehr als 5000 Firmenkunden. Eng verbunden ist die BKK advita mit den ehemaligen Trägern, die heute die Partnerunternehmen sind.

Entsprechend arbeiten viele Versicherte bei den Unternehmen Schott AG, Carl Zeiss AG, KSB AG und Zwiesel Kristallglas.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17614)
Organisationen
BKK (2198)
Personen
Carl Zeiss (45)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »