Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

Prävention? Nein, danke!

HAMBURG (maw). Prävention auf Kassenkosten: Das interessiert nur jeden Zweiten, wie jetzt eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) ergab.

Prävention? Nein, danke!

Prävention geht auch in der Apotheke: Blutdruckmessung.

© ABDA

Die Krankenkasse hatte die Daten von vier Millionen Versicherten ausgewertet.

Danach hat mit 49 Prozent nur jeder Zweite über 35 Jahre den TK-Gesundheits-Check-up in den vergangenen zwei Jahren in Anspruch genommen habe. Die TK bieten den Check-up ihren Versicherten alle zwei Jahre an. Die Praxisgebühr anfällt dabei.

Dabei können bei regelmäßiger Vorsorge viele Krankheiten schon frühzeitig erkannt und behandelt werden. "Beim 'Gesundheits-Check-up‘ geht es vor allen Dingen darum, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen sowie Diabetes mellitus rechtzeitig zu erkennen", erläutert die TK-Ärztin Maria Schwormstedt.

"Besonders wichtig ist der Check-up für Menschen aus Familien, in denen diese Krankheiten schon vorgekommen sind. Denn ganz generell gilt: Je früher eine Krankheit erkannt wird, desto größer sind auch die Heilungschancen", so Schwormstedt weiter. Anbieten dürfen den TK-Check Allgemeinärzte sowie Internisten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »