Ärzte Zeitung online, 28.12.2011
 

Basisfallwert in Bayern steigt

MÜNCHEN (maw). Knapp neun Milliarden Euro stehen den rund 360 Krankenhäusern in Bayern im kommenden Jahr als Vergütung für die Krankenhausbehandlung bereit.

Darauf weist die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) hin. Die BKG hatte sich mit den Krankenkassenverbänden zuvor auf den landesweiten Basisfallwert geeinigt.

Er wird 2012 in den bayerischen Kliniken 3036,02 Euro betragen. Gegenüber 2011 bedeutet dies eine Steigerung um 1,79 Prozent, so die BKG.

Die bayerischen Kliniken müssen nun nach Angaben der Krankenhausgesellschaft mit den Kassen vor Ort vereinbaren, welche stationären Behandlungen in welcher Anzahl sie im kommenden Jahr erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »