Ärzte Zeitung online, 29.12.2011
 

Hautkrebsscreening auf Kasse? Vielen unbekannt

HAMBURG (di). Viele Deutsche sorgen sich um Hautkrebs und halten Vorsorge für wichtig. Aber nur 44 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten ab 35 Jahren wissen, dass ihre Versicherung die Kosten für eine Hautkrebs-Früherkennungsuntersuchung beim Haus- oder Hautarzt als Regelleistung trägt.

Zu diesen Ergebnissen kamen Forscher um Professor Matthias Augustin vom Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen am Hamburger UKE.

Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa haben sie die Einstellung der Menschen zum Hautkrebsscreening in einer repräsentativen Stichprobe von über 1000 gesetzlich Versicherten erhoben.

Wie berichtet hatten die gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland die Früherkennungsuntersuchung 2008 in den Regelleistungskatalog aufgenommen. Bislang war unbekannt, wie die Untersuchungen wahrgenommen werden.

Am Screening haben insgesamt 13 Millionen Menschen teilgenommen, dies sind rund 31 Prozent der Berechtigten. Augustin leitet daraus ab, dass noch viel Aufklärungsarbeit notwendig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »