Ärzte Zeitung online, 10.01.2012

Datenschutz: Vertrauen in Kassen und Ärzte

BERLIN (ava). Beim Datenschutz vertrauen die Bundesbürger vor allem den Krankenkassen und Banken sowie Ärzten und Krankenhäusern. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom hervor.

Datenschutz: Vertrauen in Kassen und Ärzte

Beim Datenschutz vertrauen die Bundesbürger am meisten den Krankenkassen, ergab eine Umfrage.

© Pavel Ignatov / shutterstock.com

77 Prozent der Bundesbürger haben der Umfrage zufolge ein starkes oder sehr starkes Vertrauen in ihre Krankenkasse, wenn es um den Umgang mit persönlichen Daten geht.

75 Prozent der Bürger vertrauen ihrer Bank, 74 Prozent den von ihnen besuchten Ärzten und Krankenhäusern, hat die Forsa-Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom ergeben.

Im Vergleich dazu erreichen staatliche Stellen, Energieversorger und Internetdienstleister lediglich ein mittleres Vertrauensniveau beim Datenschutz. So bringen 59 Prozent der Bundesbürger Behörden wie Finanz- oder Meldeämtern großes Vertrauen entgegen.

Jeder Zweite hat hohes oder sehr hohes Vertrauen in Energieversorger und Internet-Provider (50 bzw. 48 Prozent). Soziale Netzwerke fallen demgegenüber mit lediglich 14 Prozent Vertrauenszuspruch stark ab.

Basis der Angaben ist eine repräsentative Umfrage des Instituts Forsa, bei dem mehr als 1000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland befragt wurden.

Bitkom: Mehr Vertrauen aufbauen

Die Umfrageergebnisse sagen dem Nachrichtenportal "Heise Online" zufolge allerdings weder etwas über die Kenntnisse der Befragten in Sachen Datenschutz aus noch geben sie Hinweise darüber, inwieweit grobe Verstöße wie Pannen mit Patientendaten in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Der Branchenverband Bitkom nimmt die Studie zum Anlass, für Selbstverpflichtungen der Unternehmen zu werben. "Wir wollen und werden mehr Vertrauen aufbauen, sagte Bitkom-Präsident Professor Dieter Kempf.

Behördendienste, die Energieversorgung, aber auch das Gesundheitswesen sowie Verkehr und Bildung immer stärker über Internet-Technologien gesteuert.

Es werden künftig höhere Datenmengen anfallen, die ein Höchstmaß an Schutz brauchen. Dabei müssen Staat und Unternehmen die Menschen jeweils aktuell und umfassend informieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »