Ärzte Zeitung, 11.01.2012

KKH-Allianz regt Entschädigungsfonds an

HANNOVER (cben). Die KKH-Allianz hat einen Entschädigungsfonds für Patienten gefordert, die durch Ärzte oder Medizintechnik geschädigt wurden.

"Wem etwa durch Ärztepfusch, mangelhafte Prothesen oder giftige Implantate Schaden an seiner Gesundheit droht, der braucht schnelle und unbürokratische Hilfe", sagt Vorstandschef Ingo Kailuweit.

"Sinnvoll ist für derartige Fälle die Einrichtung eines Entschädigungsfonds, damit Patienten nicht auf den Folgekosten von Ärzte- und Herstellerfehlern sitzen bleiben."

Ein Fonds könne nach Ansicht der KKH-Allianz das Risiko eines jahrelangen juristischen Tauziehens um Haftung und Schadensersatz von den betroffenen Patienten unterbinden.

"Die Finanzierung eines Fonds ist über die Leistungserbringer und die Krankenkassen denkbar", so Kailuweit.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17928)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »