Ärzte Zeitung, 19.01.2012

340 Millionen Euro für Ausbildung an Kliniken

KÖLN (iss). Die Krankenkassen in NRW zahlen in diesem Jahr 340 Millionen Euro für Ausbildungsplätze in den Kliniken des Landes, etwa für angehende Gesundheits- und Krankenpfleger, Hebammen, Ergotherapeuten oder technische Assistenten in der Medizin.

Die Zahlung basiert auf einer Vereinbarung zwischen den Kassen und der Landeskrankenhausgesellschaft. Je Fall fließt danach ein Ausbildungszuschlag.

"Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Deckung des Bedarfs an qualifizierten Fachkräften im Gesundheitswesen", sagt Andreas Hustadt, Leiter des Ersatzkassenverbands vdek in NRW.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »