Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Ersatzkassen fordern Medizinprodukte-Register

BERLIN (maw). Nach dem Skandal um minderwertige, bausilikon haltige Brust-Implantate fordert Christian Zahn, Vorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) eine Novellierung des Medizinproduktegesetzes.

Konkret plädierte er in Berlin für klinische Studien im Zuge des Zulassungsprozesses. Vorbild sei hier die Arzneimittelzulassung.

"Für Medizinprodukte, die im Körper verbleiben, müssen wir zudem ernsthaft ein verpflichtendes bundesweites Medizinprodukte-Register diskutieren", ergänzte Zahn.

Derweil sind die ersten Schadenersatzklagen eingereicht worden - unter anderem gegen einen Arzt und ein Krankenhaus.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17941)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »