Ärzte Zeitung, 28.01.2012

HB-Landeschef Lipp verärgert über GKV

LEIPZIG (eb). Sachsens Hartmannn bund-Chef Dr. Thomas Lipp hat mit Blick auf die aktuelle Debatte um Bürokratiekosten einen Vorschlag zu Äußerungen des GKV-Spitzenverbands gemacht, nach denen Ärzten mit einem Jahreseinkommen von über 170.000 Euro ein bisschen "Papierkram" zuzumuten sei.

Lipps Angebot: Ärzte mit einem entsprechenden Einkommen aus GKV-Leistungen könnten den "Papierkram" weiter erledigen, Ärzte mit einem darunter liegenden Einkommen würden im Gegenzug von überflüssiger Bürokratie befreit.

Dies, so Lipp, werde für rund 90 Prozent der Ärzte viel mehr Luft für die Beschäftigung mit ihren Patienten schaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »