Ärzte Zeitung online, 01.03.2012

Kassen scheffeln noch mehr Überschüsse

Was tun mit den Milliarden? Den großen Krankenkassen geht es offenbar noch besser als ohnehin schon gedacht. Doch sie pochen weiterhin darauf, ihr Geld zu behalten - als Vorsorge für schlechtere Zeiten.

Kassen scheffeln noch mehr Überschüsse

Ein Haufen Geld: offenbar auch bei den Krankenkassen.

© Marc Dietrich / shutterstock.com

BERLIN (dpa). Die Krankenkassen haben höhere Milliardenüberschüsse als gedacht, wollen wegen drohender Finanznöte aber nichts an die Mitglieder zurückzahlen.

Die Bundesregierung stellte den Kassen erneut die Ausschüttung von Prämien anheim. In der CDU wurde der Ruf nach einer Offenlegung der Bücher lauter. Bei AOK, Barmer GEK und Co. verbat man sich am Donnerstag aber ausdrücklich jede Einmischung.

Barmer GEK, Techniker Krankenkasse (TK), DAK und die anderen Ersatzkassen erzielten im vergangenen Jahr gemeinsam einen Überschuss von rund 1,8 Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Kassenkreisen erfuhr.

Die AOK rechnet mit einem Überschuss zwischen 1,2 und 1,3 Milliarden, wie eine andere Quelle bei den Kassen der dpa mitteilte. Die KKH-Allianz meldete einen Überschuss von 140 Millionen Euro.

Grund für die Entwicklung sind die Ausgaben: Sie fielen geringer aus als zuvor geschätzt. Derzeit werden die Zahlen zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für 2011 zusammengetragen.

Politik verlangt Ausschüttung

Die Überraschung: Der Überschuss für das gesamte Jahr 2011 liegt nun - anders als bisher erwartet - nicht wesentlich unter dem für die ersten drei Quartale 2011. Ersatz- und Ortskrankenkassen verzeichneten zu diesem Zeitpunkt ein Plus von rund 3,1 Milliarden Euro.

Insgesamt verbuchten die gesetzlichen Kassen nach diesen bislang letzten offiziellen Zahlen einen Überschuss von 3,9 Milliarden. Noch im Dezember hatte das Gesundheitsministerium die Einschätzung vertreten, "dass der Überschuss in den letzten Monaten des Jahres noch deutlich abschmilzt".

Angesichts des Überschusses bekräftigte ein Sprecher von Minister Daniel Bahr (FDP): "Die Krankenkassen sollen die Möglichkeit einer Prämienausschüttung in Erwägung ziehen."

Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte der dpa: "Es gibt einzelne Kassen, die horten Milliarden." Spahn forderte TK, Barmer GEK, AOK Rheinland/Hamburg, AOK Nordwest und AOKplus zur Offenlegung ihrer Rücklagen auf. "Die Versicherten haben einen Anspruch auf diese Transparenz." Es sei ihr Geld.

Die Kassen reagierten reserviert. Über Zusatzbeiträge oder Prämien entscheide jede Kasse verantwortungsvoll, sagte ihr Verbandssprecher Florian Lanz der dpa.

"Da braucht es keine Ermahnungen der Politik." Die neuen Zahlen deuteten darauf hin, dass die Überschüsse im vierten Quartal kaum noch gewachsen seien. "Es ist deshalb richtig, wenn Krankenkassen ihre Rücklagen für schlechtere Zeiten auffüllen."

Kliniken wollen mehr Geld in der Primärversorgung

Die Barmer GEK erwartet neue Finanzprobleme für die Branche. "Die Schere zwischen Ausgaben und Einnahmen geht erneut deutlich auseinander", sagte der Sprecher der größten Kasse, Athanasios Drougias, der dpa.

Im Januar seien die Ausgaben für Arzneimittel sowie die Zahl der Behandlungsfälle in Kliniken deutlich gestiegen. Ein Sprecher des AOK-Bundesverbands sagte, es sei ein Gebot solider Haushaltsführung, mit den Überschüssen die Rücklagen zu stärken. "Dies wird der AOK erlauben, bis 2013 ohne Zusatzbeiträge auszukommen."

Der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, sagte: "Ein Teil der Überschüsse gehört in die Patientenversorgung und damit in die Krankenhäuser, zum Beispiel um Tarifsteigerungen zahlen zu können und um die Hygiene weiter verbessern zu können."

Neben den Kassen hat auch deren Geldsammelstelle, der Gesundheitsfonds, Milliardenreserven. Bahr steht unter Druck von Haushaltspolitikern der Koalition, davon etwas dem Bundeshaushalt zum Schuldenabbau zur Verfügung zu stellen.

Dies ist möglicherweise auch ein Thema des Koalitions-Spitzentreffens an diesem Sonntag bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Der Sozialverband Deutschland sprang den Gesundheitspolitikern in der Koalition bei und erteilte einem Abschmelzen der Fondsreserve eine Absage.

Das Geld werde für die Gesundheitsversorgung gebraucht, sagte Verbandspräsident Adolf Bauer. Der Linken-Gesundheitsexperte Harald Weinberg forderte, Praxisgebühr und Zuzahlungen abzuschaffen.

[02.03.2012, 13:34:19]
eberhard helm 
Eberhard Helm
Primärprävention tut Not und fristet ein Schattendasein auch wegen der bisherigen Nichtfinanzierbarkeit und des mangelnden Interesses der "Akteure". Die Diabeteswelle rollt ungebremst auf uns zu - jetzt ist vielleicht noch Zeit zu handeln.Das Geld, das wir nicht für Primärprävention ausgeben, werden wir in nicht weit entfernter Zukunft der Reparaturmedizin opfern müssen !  zum Beitrag »
[01.03.2012, 20:32:49]
Dr. Christoph Luyken 
Das Geld gehört uns - den Vertragsärzten!
Es gibt seit Jahrzehnten einen beschlossenen Punktwert von 10 Pfenning bzw 5,11 Cent.
Dieser ist noch nie ausbezahlt worden!!
Zur Zeit liegt er irgendwo bei 3,4Cent, d.h. es fehlt etwa 1/3!

So hat sich ein gigantischer Schuldenberg aufgehäuft, Schulden der kranken Kassen bei uns!

Bis diese Schuld nicht abgetragen ist, erübrigen sich alle Überlegungen, was mit sogenannten Überschüssen der Kassen zu geschehen hat!!

Übrigens: Dem Bundeshaushalt steht überhaupt nichts davon zu, denn es handelt sich ja um Versichertengelder. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »