Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Schmerz neu im Morbi-RSA berücksichtigt

BERLIN (fst). Der chronische Schmerz gehört ab kommendem Jahr zu den 80 Diagnosegruppen, die im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) zuschlagsrelevant sind.

Dies hat das Bundesversicherungsamt festgelegt. Kassen, die Versicherte mit dieser Diagnose haben, erhalten dann mehr Geld aus dem Strukturausgleich.

Mehrere Fachgesellschaften und Verbände in der Schmerzmedizin haben diesen Schritt begrüßt. Damit komme man der "risikogerechten Steuerung der Finanzmittel des Gesundheitsfonds ein Stück näher".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »